Frage der Woche (35): Warum freust Du Dich auf den Herbst? Und wie feierst Du den Herbstbeginn in Deinem Quartier?

{lang: 'de'}

Jede Woche beantworten die Stadtteilreporter eine Frage zu ihrem Viertel. Diesmal geht es um die schönen Seiten des Herbstes, der laut Kalender am 23. September begonnen hat. Was kannst Du nun in Deinem Quartier unternehmen, das du im Sommer nicht machen kannst?

Stadtteilreporter Julian Hinz:

Der Herbst ist da! (Symbolbild: pa)

Der Herbst ist da! (Symbolbild: pa)

Die Blätter werden bunt und fallen zu Boden, es wird nass und kälter… Wir haben so viele Assoziationen und Klischees, die wir mit der dritten Jahreszeit verbinden.

Für mich wird es der erste Herbst in Ottensen und ich bin gespannt, was sich hier – abgesehen von den normalen Veränderungen – passieren wird: ob die Cafés weiter ihre Tische draußen aufbauen werden und die Menschen der Temperatur trotzen und die Weißweinschorle auch weiterhin an der frischen Luft genießen.

Ich freue mich darauf, ohne Rechtfertigung am Wochenende mal zu Hause zu bleiben, und auf die Ruhe, die der Herbst bringt. Der Sommer fordert, dass man ihn nutzt und viel unternimmt. Im Herbst schaltet man einen Gang zurück und beginnt sich von den Strapazen zu erholen. Man schläft gerne mal länger, es ist ja sowieso länger dunkel.

Ich persönlich freue mich darüber, dass die großen TV-Serien in Amerika neue Staffeln herausbringen und damit auch an den regnerischsten Tagen für Unterhaltung gesorgt ist. Dazu kommt sicher der ein oder andere Kochabend mit Freunden. Im Sommer knüpft man neue Kontakte. Der Herbst zeigt dann, welche davon haltbar sind.

Es gibt also viele Gründe sich auf den Herbst zu freuen. Gespannt bin ich aber vor allem darauf, was mein Quartier besonderes zu bieten hat.


Der Herbst ist da – endlich wieder Laternen basteln! (Bild: V. Urmersbach)

Der Herbst ist da – endlich wieder Laternen basteln! (Bild: V. Urmersbach)

Stadtteilreporterin Viktoria Urmersbach:

Ach der Herbst – oder vielmehr ach, der Sommer! Aber schauen wir nach vorn und lassen ein wenig Vorfreude aufkommen: Da wären zuallererst die vielen Leckereien, die im Herbst besonders gut schmecken.

Weißwürste und Brezeln hatten wir schon, Federweißer und Zwiebelkuchen kommen bald.

Die Kinder freuen sich aufs Laternelaufen – und wir Mütter fürchten unseren alljährlichen Wettbewerb um die schönsten selbstgebastelten Leucht-Modelle und den anschließenden Kampf darum, ob und wo auch dieses allerneueste Objekt im Kinderzimmer untergebracht werden soll.

Über die Heerscharen von Kastanienmännchen aus den letzten Jahren will ich lieber kein Wort verlieren, sonst muss ich mich womöglich vor dem „Kindergericht“ verantworten.


Beste Zeit für eine Seefahrt (Bild: V. Urmersbach)

Beste Zeit für eine Seefahrt (Bild: V. Urmersbach)

Wenn das Wetter rau wird und die Blätter gefallen sind, ist genau der richtige Zeitpunkt für eine Elbfahrt: Die HADAG-Fähren verkehren weiterhin regelmäßig und wir finden sowohl draußen auf dem Oberdeck als auch drinnen tolle Plätze, um ein kleines Picknick zu veranstalten. Bei Seegang kann man der Übelkeit mit Süßigkeiten und Eis aus dem Café entgegensteuern, Kinder jedenfalls können das. Kahle Äste ermöglichen einen freien Blick auf die großartigsten Elbpaläste sowie auf furchtbare Bausünden und entlarven Baumfrevler – interessanter als im Sommer ist das allemal!


Ausgangspunkt für den perfekten Sonntagsausflug: der Altonaer Balkon (Bild: J. Hinz)

Der perfekte Zwischenstopp mit Panoramblick: der Altonaer Balkon (Bild: J. Hinz)

Stadtteilreporterin Christina Lachnitt:

Eigentlich ist mir der Sommer ja lieber als der Herbst. Aber wenn sich der Herbst von seiner besten Seite zeigt und die Sonne mehr scheint als im diesjährigen Sommer, dann ist er mir auch sehr willkommen. Und der Herbst hat ja auch viele schöne Seiten zu bieten. So ist es etwas ganz besonderes, wenn man an einem sonnigen Herbsttag die letzten Sonnenstrahlen draußen in einem Café genießt und einen Milchkaffe trinkt. Zwar mit Schal, Stiefeln und dicker Jacke, aber immerhin mit Sonnenbrille.

Und da wären wir auch schon beim nächsten Vorteil, den der Herbst mit sich bringt und den, vor allem die Frauen, schätzen. Endlich kann man sich wieder neu einkleiden. Sommersandalen und Sommerkleidchen werden weggeräumt und neue Stiefel und Strickjacken müssen her. Denn man kennt es ja: Obwohl man doch eigentlich im vergangenen Jahr relativ gut ausgestattet war, hat man jetzt das Gefühl, als hätte man überhaupt nichts zu anziehen im Kleiderschrank. Und da ist es natürlich zwingend notwendig, dieses Problem zu bekämpfen und mit vollen Tüten aus den diversen Einkaufsläden in der Ottenser Hauptstraße zu kommen.


Im Herbst machen Kinobesuche wieder richtig Spaß (Bild: dpa)

Im Herbst machen Kinobesuche wieder richtig Spaß (Bild: dpa)

Perfekt gestylt, kann man sich dann auch bei einem Herbstspaziergang blicken lassen. Am besten an der Elbe entlang und Richtung Blankenese. Erschöpft vom langen Spaziergang kann man sich entweder in der Sauna erholen – das macht nämlich in den kühlen Jahreszeiten am meisten Spaß, oder man entschließt sich dazu, mal wieder ins Kino zu gehen. Während man im Sommer vielleicht das Gefühl hatte, man verpasst einen lauen Sommerabend, wenn man sich in das dunkle Kino setzt, so kann man dies nun in aller Ruhe machen – es wird sowieso bereits um 19 Uhr draußen dunkel.

Dies sind nur einige Vorzüge, die der Herbst zu bieten hat und wenn er so weiter geht, wie er angefangen hat- mit Sonnenschein und milden Temperaturen, dann freue ich mich auf einen goldenen Herbst.

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Frage der Woche veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.