Altonale: Schräg und tiefgründig über Schönheit und die Zone

{lang: 'de'}

Sybille Förster und Charlotte Knappstein. Ihre Bühnenprogramme garantieren gute Unterhaltung auf höchstem Niveau und Chansons vom Feinsten (Bild: Förster)

Sybille Förster und Charlotte Knappstein. Ihre Bühnenprogramme garantieren gute Unterhaltung auf höchstem Niveau und Chansons vom Feinsten (Bild: W. Lowin)

Singen ersetzt den Schönheitschirurgen, behaupten die Musikerinnen Charlotte Knappstein und Sybille Förster. Ich bin gespannt und werde genau zuhören: Am Sonntag, 19. Juni 2011, spielen und singen die beiden von 16 bis 17.30 Uhr eine 90minütige Revue aus zwei aktuellen Programmen. Mit schwarzhumorigen und grotesken Chansons und Arien geht es im ersten Teil um die Liebe, menschliche Abgründe, um Schönheit und Jugend, immer charmant trällernd, süffisant und lerchenhaft.


Und dann der zweite Teil: Sybille Förster begeisterte ihr Ottenser Publikum schon im April in der restlos ausverkauften Motte mit ihrer „Mauer_Reste – eine SUPERGAUdi“–Show.
Mit Akkordeon, Gitarre, Klavier und Gesang schmetterte das „Volkskunstkollektiv“ Gassenhauer, die wir auch im Westen kennen und lieben, wie Nina Hagens “Du hast den Farbfilm vergessen”, Karats “Über sieben Brücken…” sowie die besten Stücke von den Puhdys und von Manfred Krug.
Wieder an Sybille Försters Seite am Sonntag: Charlotte Knappstein aus der Altmark, eine Altistin mit enorm tiefgründiger rauchiger Stimme. Wie die beiden Themen und Teile der Show als Teil der Altonale zusammengehen? Ich bin gespannt!

Viktoria Urmersbach

{lang: 'de'}
Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Altonale: Schräg und tiefgründig über Schönheit und die Zone

  1. Pingback: Die altonale 2011: ein Fazit | Hamburg Ottensen

Kommentare sind geschlossen.